Projekt "Plavi Jadran 06"

Wie die Meisten von euch, so gönnen auch wir uns einmal im Jahr einen etwas längeren Urlaub. Dieses Jahr haben wir uns dafür wieder einmal Kroatien ausgesucht. Die Wahl fiel uns einfach. Nicht nur weil ein Teil von uns seine Wurzeln in Kroatien hat, sondern weil diese Land durch seinen vielen gegensätzlichen Gegenden, das saubere blaue Mehr - von den Einheimischen liebevoll "Plavi Jadran (Blaue Adria) genannt - und durch seine äusserst gastfreundlichen Bewohner sehr viel zu bieten hat. Kaum 12 Autostunden von uns entfernt, erreicht man ein Land das zum Erholen, Entspannen, Auftanken aber auch Erleben viel zu bieten hat.

Wenn man sich die Mühe nimmt, auch abseits der bekannten Touristenrouten das Land näher zu erkunden, so wird man auf viele malerische und romantische Orte stossen. Grund genug für uns, euch diese schönen und gegensätzlichen Gegenden in einem fotografischen Projekt festzuhalten. Diese Seite soll euch nicht nur zeigen, wo wir im Urlaub waren, sondern euch vielleicht auch ein paar Tips geben für euren nächsten Urlaub im wunderschönen Kroatien. Nicht umsonst wirbt Kroatien mit dem Werbespruch "Kroatien - Das Mittelmeer wie es einmal war."

Wir hoffen euch mit dieser Seite aber auch eine andere fotografische Seite von uns zeigen zu können. Somit ist dieser Urlaub auch ein fotografischer Urlaub gewesen der unsere andere fotografische Seite wieder einmal in den Vordergrund gerückt hat. Wir hoffen ihr habt Spass mit den Bildern und auch Lust bekommen, bald einmal (wieder) Kroatien zu besuchen. Es lohnt sich.

Die Bilder
Update: 06.10.06 Zadar
Als erstes führte unsere Reise nach Zadar, einer wunderschön gelegenen bereits seit dem 9. Jh. vor Chr. bestehenden Stadt an der Küste Mitteldalmatiens. Die Altstadt von Zadar liegt auf einer Halbinsel und birgt viele wunderbare alte Kirchen, versteckte Plätze und enge Gassen. In dieser Stadt herrscht fröhliches südliches Treiben, was einem mitunter die reiche geschichtliche Vergangenheit vergessen lässt. In den Jahren seit dem letzten Krieg hat sich Zadar wieder ausserordentlich herausgeputzt und zeigt sich nun bis auf wenige noch übrig gebliebene Wunden von seiner schönsten Seite. Aber schaut doch selber, wie schön diese Stadt ist.

Update: 06.10.06 Insel Pag
Ein Tagesausflug führte uns von Zadar auf die durch ihre karge Landschaft bestechende Insel Pag, die nach der Insel Cres die längste Insel im Mittelmeer ist. Über eine Brücke die das Festland mit der Insel verbindet, erreicht man das östliche Ende der Insel und wird gleich von dem typischen Geruch von Pag verzaubert - ein Geruch nach wilden Kräutern und Blumen, wie es ihn heute nur noch selten gibt. Pag ist eine Insel, die im wörtlichsten Sinne "steinreich" ist und der der Mensch trotzdem Köstlichkeiten wie den berühmten "Paski sir" (Pager Käse) abringt. Wunderschöne einsame Buchten laden zum Baden ein und die Strasse, sie sich über die Hügel schlängelt, gibt immer wieder wunderschöne Aussichten auf Landschaft und Meer frei. Lässt man die lauten touristischen Gegenden hinter sich, kann man wunderschöne Olivenhaine, kleine Häfen, holprige Strassen und Einsamkeit entdecken.

Update: 06.10.06 Zadar bei Nacht
Available Light Fotografie - unter diesem Fachbegriff versteht man die Fotografie bei wenig Licht. Bei langen Belichtungszeiten wird das Bild mittels Stativ aufgenommen und ermöglicht es so, Bilder auch bei Nacht aufzunehmen. Wir haben das schon immer mal ausprobieren wollen. Was könnte uns da besser als Motiv dienen, als die wunderschöne Altstadt von Zadar mit seinen herrlich beleuchteten Kathedralen, Kirchen, Gemäuern, Türmen, Brunnen und belebten Gassen. Die Fotos zu machen war zeitaufwendig, aber das Resultat hat uns mehr als nur gefallen. Aber schaut euch die Bilder einmal an und urteilt selber.

Update: 07.10.06 Offene Narben
Herbst 1991 - in Kroatien tobt ein Bürgerkrieg. Die nur schlecht bewaffnete kroatische Armee muss sich im ganzen Land gegen einen hochgerüsteten serbischen Agressor wehren. Besonders heftig wütete der Kampf im Umland von Zadar. Es gelingt am Ende David den Goliath zu besiegen und 1995 das ganze Land von den serbischen Besatzern zu befreien. Die Narben des Krieges, der vor 15 Jahren vor unserer Haustüre tobte, verschwinden langsam. Trotzdem findet man noch heute Zeugnisse aus jenen Tagen. Ein verlassenes Flugabwehrgeschütz, das die wichtigste Lebensader für Dalmatien jener Tage - die Brücke von Pag - beschützte, Warntafeln, die noch heute vor Minenfeldern warnen, welche die serbischen Besatzer hinterliessen oder zerstörte Häuser und leere Dörfer, wo sich die Bevökerung von damals - zum Teil mit Recht und zum Teil mit Unrecht - nicht zurück traut. Auch diesen Teil von Dalmatien gilt es zu zeigen, ist es doch Bestandteil unserer aktuellen auch europäischen Geschichte.

Update: 07.10.06 Abendstimmungen
Die Sonnenuntergänge sind es, die schöne und weniger schöne Tage beenden. Und die es schaffen, dass der Mensch sich mit seiner Umwelt und seinen Lebensbedingungen versöhnt. Die einen mit einem schlechten Tag Frieden schliessen lassen und die einem nach einen schönen Tag noch einen goldenen Abschluss bereiten. In Kroatien haben wir viele solcher Sonnenuntergänge und Abendstimmungen gefunden. Sie lassen uns erahnen, warum die Menschen ihr Land lieben und sich, wenn sie woanders in der Welt sind, zurücksehnen an diese blaue Adria mit ihren kargen Landschaften und den fantastischen Abendstimmungen.

Update: 09.10.06 Inseln, Buchten und Karst - Das Umland von Zadar
Gibt man sich die Mühe, sich auf die Strassen von Kroatien zu begeben und wagt man es, sich der halsbrecherischen Fahrweise der Kroaten auszusetzen, kann man im Hinterland und abseits der üblichen Touristenrouten einiges entdecken. Im Hinterland von Zadar und auf den Inseln vor Zadar haben wir wunderbare Plätze zum Verweilen entdeckt. Immer begleitet hat uns die freundliche Gastfreundschaft und die mediterrane Fröhlichkeit der Menschen. Entdeckt haben wir kleine Dörfer, wunderbare kleine Häfen, blaue Buchten, gastfreundliche Konobas und prächtige Landschaften.

Update: 11.10.06 Trajekt
Trajekt - so nennt man auf kroatisch jene Autofähren, welche die Inseln mit dem Festland verbinden. Im Sommer, wenn hunderttausende Touristen in den modernen mehrwöchigen Völkerwanderungen die kroatische Adria stürmen, sind es die Trajekte, welche auch auf die entlegenste Indel fahren. Eine solche Fahrt mit einem Trajekt ist auch immer eine gute Gelegenheit Teile der Küste zu sehen, welche den nicht nautischen Touristen sonst verwehrt bleiben. Zu erwähnen ist, dass man für eine Trajektfahrt - welche zum Teil recht teuer ist - Auto und Fahrer einzeln bezahlen muss. Selbst die einheimischen Trajektbenützer stellen sich bisweilen die Frage, wie denn das Auto auf den Trajekt kommen soll ohne einen Fahrer. ;-) So meinte Bozo "Das ist wohl eine kreative Art um noch mehr Geld von uns verlangen zu können."

Update: 12.10.06 Hvar - Die Orte
Unsere Reise führte uns in der zweiten Woche auf die Insel Hvar. Diese hat mit über 2700 Sonnenstunden im Jahr die längste Sonnenscheindauer Kroatiens. Die Insel ist bereits seit dem Neolithikum besiedelt. Die Griechen, die Römer, die Ostgoten, die Slawen, die Venezianer haben in der wechselnden Zeit die Insel besiedelt. Heute ist die Insel mit ihren 47 Orten von den Touristen "besetzt". In den alten geschichtsträchtigen Orten kann man einiges an alten Gebäuden und wechselnder Geschichte entdecken. In diesen Orten floriert das touristische Leben, aber wenn man sich die Mühe macht, einmal abseits der Hauptplätze zu gehen, findet man wunderbare alte Gebäude, Kirchen, Gassen und Plätze.

Update: 13.10.06 Hvar - Die Insel
Abseits des regen touristischen Lebens in den Städten ist die Insel Hvar noch sehr ursprünglich. Die Menschen leben neben dem Tourismus von der Landwirtschaft. Weinbau, Anbau von Lavendel, Oliven und weiteren landestypischen Produkten beherrscht das Leben der Menschen. Nach breiten Strassen sucht man hier vergebens. Teils sehr waghalsig schlängeln sich die wenigen Strassen durch die mancherorts gebirgige und ursprüngliche Landschaft. Immer wieder gibt die Strasse den Ausblick auf das Meer, die Nachbarinsel Brac oder das weiter weg gelegene Festland frei. Beschaulich ist hier das Leben, ein sich verirrender Tourist mit einem exotischen Autokennzeichen und unsicherer Fahrweise wohl ein Tagesgespräch.

Update: 15.10.06 Zavala - Ein Ort zum Energie tanken
Zavala ist ein kleiner Ort an der Südseite der Insel Hvar. Schwer und auf einer schmalen kurvenreichen Strasse mit einem noch waghalsigeren Tunnel zu erreichen, ist dieser Ort noch abseits der lauten und betriebsamen Touristenströme. Wer Ruhe und Erholung an einem wundersamen Ort sucht ist hier goldrichtig. Empfangen wurden wir von äussert freundlichen Gastgebern auf die typisch dalmatinische Art mit guten Gesprächen, ausgezeichnetem Essen und noch besseren Wein und dem Fischer Branko, der von seinem kürzlich gefangenen Hai erzählte und uns ein dalmatinisches Ständchen sang. Sofort fühlten wir uns hier zuhause und konnten dank der wunderbaren Landschaft und der noch schöneren Gastfreundschaft von Pero Petrovac so richtig Energie tanken.
Falls ihr auch an diesem ruhigen erholsamen Ort Ferien machen wollt, könnt ihr auf www.inselhvar.de buchen.

Update: 16.10.06 Split - Kroatische Metropole an der Adria
Nähert man sich Split von der Landseite, so trifft man zuerst auf eine hässliche altjugoslawische Grossstadt mit ihren typischen heruntergekommenen Plattenbauten. Doch birgt diese Stadt im Inneren pure Schönheit. In den Resten des Diokletianpalastes, der 295 -305 n. Chr. erbaut wurde, hat sich später die wechselnde Bevölkerung Splits wohnhaft gemacht und damit zum heutigen Charme der Stadt beigetragen. In dem regen Treiben zwischen Touristen, dem Obst- und Gemüsemarkt, der Riva und dem Fischmarkt findet man auch stille Gassen und träumerische Plätze. Etwas abseits der Stadt - aber immer noch nahe genug - befindet sich das Naturschutzgebiet Marjan, in dem der Erholungssuchende nichts mehr von der lauten Stadt vernimmt.

Update: 17.10.06 Split u noci
Nachdem wir schon in Zadar bei Nacht fotografiert und tolle Fotos gemacht haben, so haben uns die Altstadt von Split und der Diokletianpalast ein weiteres Motiv für ein Available Light Shooting geboten. Im Gegensatz zu Zadar war Split noch voller Touristen (oder auch Terroristen - so wie sich manche aufführen). Das führte dazu, dass es kaum einmal möglich war, ein Motiv zu fotografieren, ohne dass jemand vor die Linse gelaufen ist. Trotzdem haben aber genau die Fotos, die auch Bewegungen enthalten, ihren Reiz und verpassen manchen Fotos den entsprechenden Kick.

Update: 18.10.06 Weltkulturerbe Plitvice
Die letzten Tage unserer Ferien verbrachten wir im Hinterland der Adria - in der Lika. Die Lika ist sowohl von der Landschaft als auch vom Klima völlig anders als die Küste. Das Bekannteste an der Lika ist sein Nationalpark und UNESCO Weltkulturerbe, die Plitvicer Seen. Über mehrere Kilometer Länge sind hier in einer Schlucht viele Seen über ein System von Wasserwällen miteinander verbunden. Dieses einmalige Naturschauspiel wurde im 19. Jahrhundert schon als etwas einmaliges uns besonderes erkannt und schon damals war es Ziel von Touristen. Heute wird der Park im Sommer von vielen Touristen auf dem Weg zur oder von der Adria besucht. Solltet auch ihr euch einmal den Park anschauen wollen, so plant einen ganzen Tag Zeit ein, nehmt gute Schuhe mit und übernachtet in einer der vielen Privatunterkünften in der Gegend. Es lohnt sich.

Update: 19.10.06 Zvijece
Jeder Fotograf hat sein kleines Steckenpferd. Das Steckenpferd von Chris sind die Blumen. Nicht nur, dass sie unser Heim immer mit Blumen und Pflanzen schmückt oder sich um die Blumen im Garten kümmert, auch beim Fotografieren ist keine Blume vor ihr sicher. Hat sie sich der Kamera bemächtigt und fotografiert sie eine Altstadt oder eine Landschaft, so findet sie immer irgendwo in einem Gemäuer oder zwischen einem Felsen eine Blume, die sie ablichten kann. Und so sind am Ende der Ferien so viele Blumenfotos zusammen gekommen, dass ihr hier in einem eigenen kleinen Fotoset einen Abriss der Flora von Dalmatien sehen könnt.